Inhalt anspringen

Gemeinde Langerwehe

Neue Coronafälle in Langerwehe

Kreis Düren. Im Kreis Düren hat es einen Coronavirus-Ausbruch in einer Familie aus Langerwehe gegeben. Nachdem gestern bereits ein Familienmitglied in der Statistik als positiver Fall gemeldet wurde, sind heute auch die Testergebnisse der anderen Familienmitglieder positiv.

7 neue Coronafälle im Kreis Düren

Da Kinder der Familie sowohl die Europaschule in Langerwehe als auch die Grundschule im Ort besuchten, wird der Unterricht morgen an beiden Schulen vorsichtshalber ausfallen. Die für die Europaschule geplante Abiturfeier am Freitag, 26. Juni, wird zur reinen Zeugnisübergabe im Freien, bei der die Schülerinnen und Schüler einzeln das Zeugnis erhalten. "Für die Schülerinnen und Schüler ist dies wirklich sehr bedauerlich. Allerdings steht die Gesundheit der Menschen hier ganz klar im Fokus", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Das Gesundheitsamt des Kreises Düren hat derweil unmittelbar mit der Recherche der Kontaktpersonen begonnen und wird morgen gemeinsam mit einem mobilen Team der Hilfsorganisationen die Abstriche durchführen. Bis zum Vorliegen der Abstriche müssen alle ermittelten Kontaktpersonen, egal ob Kategorie I oder II, in Quarantäne. Das weitere Vorgehen hängt vom jeweiligen Ergebnis ab. "Dieser Ausbruch zeigt, wie fragil die Situation ist. Wir müssen nach wie vor achtsam sein, Abstände einhalten und Masken tragen, wo auch immer es geboten ist", so Spelthahn.

Im Kreis Düren sind somit aktuell 13 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 562 sind wieder genesen. Insgesamt wurden 614 Menschen positiv auf das Virus getestet.

 

Die 13 aktuell Infizierten verteilen sich wie folgt auf das Kreisgebiet:

 

Aldenhoven: 0 (Gesamtzahl aller jemals Erkrankten je Ort: 41); Düren: 2 (168); Heimbach: 0 (6); Hürtgenwald: 0 (9); Inden: 0 (26); Jülich: 2 (102); Kreuzau: 0 (24); Langerwehe: 8 (77); Linnich: 0 (48); Merzenich: 0 (5); Nideggen: 0 (20); Niederzier: 1 (30); Nörvenich: 0 (15); Titz: 0 (18); Vettweiß: 0 (18) (Stand 16 Uhr). Die Zahl der Todesopfer beträgt nach wie vor 39.

 

Aus aktuellem Anlass wird die Corona-Hotline am kommenden Wochenende auch samstags wieder freigeschaltet. Sie ist von 8 bis 15 Uhr zu erreichen. Auch morgen gibt es hier wieder Rat und Hilfe:

 

Telefonzentrale des Kreises Düren: 02421/22-0

 

Straßenverkehrsamt (Zulassungsstelle): 02421/22-10 36 900

 

Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle): 02421/22-10 36 999

 

Corona-Hotline: 02421/22-10 53 920

 

Job-com: 02421/22-15 60 000

 

Service-Nummer für Unternehmen: 02421/22-10 61 214

 

Jugendamt und Frühe Hilfen: 02421/22-10 51 900

 

Erläuterungen und Hinweise

Bildnachweise

  • iXimus auf Pixabay
  • iXimus auf Pixabay